Marissa Meyer verlässt Yahoo-VR

Marissa Meyer verlässt Yahoo-VR

(Quelle: Yahoo)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
10. Januar 2017 - Es kommt Bewegung in die Yahoo-Übernahme durch Verizon: Der angeschlagene Internetpionier gab bekannt, dass man nach dem Verkauf des Webgeschäfts die restlichen Yahoo-Teile in Altaba umbenennen wird. Zudem wird Marissa Meyer nicht mehr Teil des Verwaltungsrats der neuen Holding sein.
Nachdem der Verkauf des Webgeschäfts an Verizon komplett über die Bühne gegangen ist, möchte der amerikanische Internetpionier Yahoo das restliche Unternehmen in Altaba umbenennen. Dies geht aus einer Mitteilung von Yahoo hervor. Altaba soll in erster Linie aus der Beteiligung der chinesischen Online-Plattform Alibaba und Yahoo Japan bestehen. Die Vermögenswerte, die Altaba zu verwalten haben wird, sind ein Anteil von etwa 36 Prozent an Yahoo Japan sowie gut 16 Prozent an Alibaba. Darüber hinaus wurde bekannt, dass Marissa Meyer nach der Übernahme den Verwaltungsrat der neuen Holding-Gesellschaft, der von elf auf fünf Mitglieder reduziert wird, verlässt, aber vorläufig noch Chefin von Yahoo bleibt. Auch fünf weitere Yahoo-Mitglieder werden aus der Holding-Gesellschaft zurücktreten. Vorsitzender des neuen Verwaltungsrates soll Eric Brandt werden.

Im vergangenen Juli haben Verizon und der amerikanische Internetpionier eine Übernahme des Yahoo-Kerngeschäfts für 4,8 Milliarden Dollar vereinbart. Es kann aber davon ausgegangen werden, dass Verizon aufgrund der bekannt gewordenen Hackerangriffe und Datendiebstähle einen Preisnachlass durchsetzen wird. (asp)

Weitere Artikel zum Thema

Erneuter Hackerangriff gefährdet Yahoo-Verizon-Deal
19. Dezember 2016 - Das erneute Bekanntwerden eines Hackerangriffs sowie des Datenverlustes bei Yahoo könnte die Übernahme des Internetpioniers durch Verizon gefährden.
Bestätigt: Verizon kauft Yahoos Kerngeschäft für 4,8 Milliarden Dollar
25. Juli 2016 - Das Kerngeschäft des einstigen Internet-Pioniers Yahoo geht an Verizon. Dieser will Yahoo mit AOL zusammenlegen.
5 Milliarden Dollar für Yahoo geboten
10. Juni 2016 - Unbestätigten Meldungen zufolge bieten aktuell mehrere Interessenten Summen von 5 Milliarden Dollar und mehr fürs Yahoo-Kerngeschäft. Bis Mitte Juli will sich der Konzern für ein Angebot entscheiden.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
Newsletter Abonnieren
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER