Online-Händler haben mehr Rechte als sie nutzen sollten

Online-Händler haben mehr Rechte als sie nutzen sollten

Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
11. Februar 2016 - Rechtsanwalt Martin Steiger erklärt am Beispiel, wie Brack.ch mit den Vorbestellern der Oculus Rift umgegangen ist, welche Rechte Online-Händler und ihre Kunden haben. Es zeigt sich: Für Online-Händler ist viel mehr unverbindlich als kundenfreundlich ist.
Online-Händler haben mehr Rechte als sie nutzen sollten
(Quelle: Fotografin: Daniela Grünenwald)
Im Januar war bei "Swiss IT Reseller" Thema, dass Brack.ch mit dem Preis der Oculus Rift zu kämpfen hatte. Dies hat "Swiss IT Reseller" zum Anlass genommen, in der aktuellen Printausgabe aufzuzeigen, wie Brack.ch sich besser hätte verhalten können, welche Rechte Händler online haben und worauf sie in puncto Kommunikation unbedingt wert legen sollten, um Kunden nicht zu verprellen.

Martin Steiger (Bild), Rechtsanwalt mit Schwerpunkt IT-, Immaterialgüter- und Medienrecht, erklärt, warum sich Brack.ch wohl nicht rechtswidrig verhalten hat, als der Online-Händler den tiefen Preis der Oculus Rift, der nicht als vorläufig gekennzeichnet war, auch für bereits getätigte Vorbestellungen im Nachhinein hochsetzte. Ausserdem zeigt er auf, warum online tatsächlich alles erst einmal unverbindlich ist, welche Macht die Allgemeinen Geschäftsbedingungen haben und worauf einerseits Händler und andererseits Online-Shopper unbedingt achten sollten.

Falls Sie noch kein Abonent sind, haben Sie die Möglichkeit, eine kostenlose Probeausgabe des "Swiss IT Reseller" zu bestellen. Alternativ können Sie den Text auch online lesen. (aks)

Weitere Artikel zum Thema

«Alles ist unverbindlich»
7. Februar 2016 - Am Beispiel von Brack.ch zeigt sich, welche Rechte Händler online haben – und warum transparente Kommunikation trotzdem Sinn macht.
Brack.ch von Oculus-Rift-Preis überrascht
12. Januar 2016 - Auf Brack.ch liess sich bis vor kurzem die VR-Brille Oculus Rift für 499 Franken vorbestellen – ohne eine Angabe dazu, dass der Preis nur vorläufig gelte. Jetzt sollen die Vorbesteller trotzdem 799 Franken zahlen, oder aber ihre Bestellung widerrufen.
Oculus Rift kostet aktuell 499 Franken
7. Januar 2016 - Die Facebook-Tochter Oculus hat den Startschuss für den Vorverkauf der Virtual-Reality-Brille Oculus Rift gegeben. In der Schweiz ist sie aktuell bei Brack.ch für 499 Franken vorbestellbar.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
Newsletter Abonnieren
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
E-Mail
SWISS IT RESELLER AUSGABE 2016/07
• Riverbed sucht Partner mit Cloud-Erfahrung
• «3D-Druck und 2D-Druck haben nichts gemein»
• Unternehmen und ihr Channel: Miteinander statt Nebeneinander
• Rolf Borkowetz - Der Offroader

Jetzt abonnieren und keine Ausgabe verpassen!
SWICO AKTUELL