Opensignal-Studie: Swisscom führend bei LTE-Abdeckung, aber mit langsamstem Netz

Opensignal-Studie: Swisscom führend bei LTE-Abdeckung, aber mit langsamstem Netz

(Quelle: Opensignal)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
8. Februar 2016 - Opensignal hat einen Report zur weltweiten LTE-Abdeckung und zur LTE-Geschwindigkeit veröffentlicht. Erstaunlich dabei: Swisscom soll hierzulande zwar die beste LTE-Abdeckung haben, aber auch das langsamste Netz.
Südkorea und Singapur liegen weltweit bezüglich LTE-Abdeckung und –Geschwindigkeit an der Spitze. Dabei liegt Singapur bezüglich Tempo an der Spitze, während Südkorea die beste Abdeckung bietet. Dies geht aus einem aktuellen Report von Opensignal für das vierte Quartal 2015 hervor, bei welchem man sich laut eigenen Angaben auf die Daten von Millionen von Smartphones beruft, auf welchen die Opensignal-App installiert ist.

Die Schweiz schafft es bezüglich LTE-Abdeckung mit 64 Prozent global auf den 24. Platz und konnte sich damit innerhalb eines Quartals um einen Rang verbessern. Hinter Südkorea (97%) gehen die weiteren Podestplätze bei der Abdeckung an Japan (89%) und Hong Kong (86%). Besser platziert ist die Schweiz bezüglich LTE-Geschwindigkeit. Dort reicht es mit 18 Mbps immerhin für Rang 19, während im dritten Quartal 2015 noch der 21. Platz resultierte. Nach Singapur (37 Mbps) zuoberst auf dem Treppchen folgen auf den Rängen zwei und drei Neuseeland (29 Mbps) und Ungarn (28 Mbps).

Swisscom mit langsamstem Netz

Der Opensignal-Report liefert aber auch Ergebnisse zu den einzelnen Telekom-Anbietern in der Schweiz. Dabei liegt Swisscom mit einer LTE-Abdeckung von 71 Prozent (Q3/2015: 66%) vor Sunrise mit 67 Prozent und Salt mit 66 Prozent. Damit haben Sunrise und Salt innert Quartalsfrist die Plätze getauscht, belegte Salt mit einer Abdeckung von 64 Prozent im dritten Quartal 2015 doch noch den zweiten Rang vor Sunrise mit 59 Prozent.

Erstaunlich sind die Daten des Opensignal-Reports bezüglich des LTE-Speeds hierzulande und somit auch mit einer gewissen Vorsicht zu geniessen, widersprechen sie doch allen anderen Tests diesbezüglich. Während zum Beispiel etwa der "Connect"-Netztest vom Dezember 2015 Swisscom über alle Kategorien gesehen klar an die Spitze setzt, belegt das Unternehmen bei der Opensignal-Studie bezüglich LTE-Geschwindigkeit abgeschlagen den letzten Platz. So soll Sunrise im vierten Quartal 2015 24 Mbps geboten haben, vor Salt mit 23 Mbps, während Swisscom lediglich eine LTE-Geschwindigkeit von 14 Mbps bieten kann. Ein ähnliches Bild zeichnet sich übrigens für das dritte Quartal, wo zwar Salt mit 27 Mbps noch vor Sunrise mit 21 Mbps liegt, Swisscom aber mit 13 Mbps ebenso weit zurückliegt.

Schweizer Mobilfunkangebote stehen übrigens ganz im Zentrum der aktuellen IT-Magazine-Ausgabe 1/2. Darin erfahren Sie unter anderem, wie sich die Schweizer Mobilfunk-Infrastruktur weiterentwickeln wird, wo man hierzulande am schnellsten mobil surft und welche Datenabos die drei Grossen für Unternehmen anbieten. Noch kein Abo? Hier können Sie ein kostenloses Probe-Exemplar bestellen. (abr)

Weitere Artikel zum Thema

Swisscom mit 20 Prozent weniger Gewinn; Umsatz auf Vorjahresniveau
4. Februar 2016 - Swisscom hat die Geschäftszahlen für 2015 vorgelegt. Der Umsatz liegt mit 11,68 Milliarden Franken nur knapp unter Vorjahresniveau, der Gewinn hingegen ging um 20,2 Prozent zurück.
Swisscom kombiniert Fest- und Mobilfunknetz für schnelleres Internet
18. Januar 2016 - Privatkunden von Swisscom profitieren dank einem sogenannten DSL+LTE Bonding vielleicht schon bald von höheren Bandbreiten. Derzeit läuft ein Pilotversuch mit dem die Machbarkeit einer Markteinführung geprüft wird.
Schweizer LTE-Abdeckung schlechter als in Portugal
25. September 2015 - Im Vergleich mit der LTE-Abdeckung anderer Länder liegt die Schweiz aktuell auf Platz 23 und weist damit schlechtere Werte auf als etwa Venezuela, Portugal oder Ungarn. Die höchsten LTE-Geschwindigkeiten bietet hierzulande Salt mit 29 Mbps.

Kommentare

Montag, 8. Februar 2016 Simone Liniger
Ein Punkt scheint mir bei der Interpretation der Resultate wichtig: Der Unterschied zu anderen Studien wie dem Connect-Test kommt zustande, weil eine andere Messmethode verwendet wird. Beim Connect-Test wird vom schnellsten Abo ausgegangen, was die effektive Leistung des LTE-Netzes am besten aufzeigt. Beim Opensignal-Test laden Nutzer die App herunter und die Messung fällt dann natürlich je nach Abonnementstyp schneller oder langsamer aus. Dies bedeutet aber nicht, dass das LTE-Netz langsam ist. Der Kunde hat sich vielmehr bewusst für eine bestimmte Geschwindigkeit entschieden. Zudem bezieht sich die Opensignal-Studie auf eine sehr kleine Stichprobe.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
Newsletter Abonnieren
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
E-Mail
SWISS IT RESELLER AUSGABE 2016/07
• Riverbed sucht Partner mit Cloud-Erfahrung
• «3D-Druck und 2D-Druck haben nichts gemein»
• Unternehmen und ihr Channel: Miteinander statt Nebeneinander
• Rolf Borkowetz - Der Offroader

Jetzt abonnieren und keine Ausgabe verpassen!
SWICO AKTUELL