Facebook kauft israelisches Start-up Onavo

von +
14. Oktober 2013 -  Das soziale Netzwerk Facebook gibt angeblich zwischen 100 und 200 Millionen Dollar für Onavo aus und baut sich damit ein Standbein in Israel auf.
Facebook kauft israelisches Start-up Onavo
(Quelle: Onavo)
Wie diverse US-Medien berichten, hat Facebook das israelische Start-up Onavo übernommen. Das 2010 gegründete Unternehmen bestätigt dies in seinem Blog und erklärt gleichzeitig, dass sein Büro in Tel Aviv bestehen bleiben und Facebook's neue Niederlassung in Israel werden soll. Als Kaufpreis werden derweil 100 bis 200 Millionen Dollar herumgereicht.

Onavo ist bekannt für seine iOS- und Andorid-Apps Count und Extend (Bild), mit denen man den mobilen Datenverbrauch messen beziehungsweise mobile Datenvolumen durch Komprimierung effizienter nutzen kann. Gleichzeitig ist das Unternehmen auch im Analytics-Geschäft zu Hause.

Weitere Artikel zum Thema

Facebook, Samsung, Nokia und Co. wollen Internet für alle
21. August 2013 - Facebook hat zusammen mit Ericsson, Mediatek, Nokia, Opera, Qualcomm und Samsung Internet.org ins Leben gerufen und will damit die ganze Welt online bringen.
Facebook kauft Technologie für Spracherkennung
14. August 2013 - Der Social-Media-Gigant Facebook hat sich Mobile Technologies einverleibt, einen Hersteller von Apps für die Spracherkennung und Übersetzung.
Facebook legt kräftig zu, Aktie schiesst nach oben
25. Juli 2013 - Facebook hat im zweiten Quartal einen Umsatz 1,81 Milliarden Dollar erzielt, 53 Prozent mehr als im selben Quartal des Vorjahres. Der Nettogewinn liegt bei 333 Millionen.

 


Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort
Name
E-Mail