Google schleust Milliarden am Fiskus vorbei

von +
14. Oktober 2013 - Fast 9 Milliarden Euro hat der Suchmaschinenriese Google letztes Jahr angeblich in die Steueroase Bermudas weitergeleitet – ein Viertel mehr als 2011.
Google schleust Milliarden am Fiskus vorbei
(Quelle: Google)
Google hat gemäss einem Bericht der "Financial Times" im vergangenen Jahr 8,8 Milliarden Euro seiner Lizenzeinnahmen auf die Bermudas verschoben, um damit kräftig Steuern zu sparen. Die Rede ist von einem Betrag in Milliardenhöhe.

Konkret soll Google dazu gleich zwei legale Steuertricks nutzen, nämlich "Double Irish" und "Dutch Sandwich". Man verbucht die internationalen Einnahmen in einem Tochterunternehmen in Irland. Dieses wiederum zahlt hohe Gebühren an ein anderes Tochterunternehmen in Irland, das aber seinen Sitz auf den Bermudas hat und damit in Irland nicht steuerpflichtig ist. Dabei soll das Geld über eine weitere Tochtergesellschaft in den Niederlanden weitergeleitet werden.

Durch diese Tricks soll der Internetriese seinen durchschnittlichen Auslandssteuersatz auf ungefähr fünf Prozent reduzieren können und damit noch einmal rund die Hälfte weniger zahlen als es in Irland sonst müsste.
 

Kommentare

Montag, 14. Oktober 2013 Markus Meier
Tja, da traut sich das DoJ offensichtlich nicht ran. Genauso wenig wie an Steueroasen im eigenen Land. Ziemlich abgekartetes Spiel...


Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
Antwort
Name
E-Mail
ARTIKEL VERWALTUNG