Kommendes iPad wird PC-Verkäufe schmälern

von +
9. Oktober 2013 - Die Deutsche Bank hat ihre Verkaufsprognosen für PCs gesenkt und gibt dabei dem kommenden iPad die Schuld, das wohl mit einer 64-Bit-CPU erscheinen wird.
Die Deutsche Bank hat die PC-Verkaufsprognosen für 2013 und 2014 nach unten korrigiert, wie "Cnet" berichtet. Ging die Deutsche Bank bis anhin von einem PC-Absatzminus von 8 Prozent für dieses Jahr und 6 Prozent für kommendes Jahr aus, beträgt die Prognose nun minus 10 Prozent (2013) und minus 8 Prozent (2014).

Schuld an den schlechteren Zahlen ist unter anderem ein Gerät, das es gar noch nicht gibt – nämlich Apples nächste iPad-Generation. Man geht davon aus, dass das iPad 5 mit dem 64-Bit-Prozessor A7 bestückt sein wird, und dies soll zur Folge haben, dass die Verbreitung von iPads im Enterprise-Umfeld zunehmen wird, da dank 64 Bit mehr Enterprise Apps für die Plattform bereitgestellt würden.

Von seiten der PC-Hersteller erwarten die Analysten, dass sie Windows-8-Ultrabooks preislich verstärkt im Tablet-Bereich positionieren werden. Auf die Weihnachtssaison hin werde man vermehrt Ultrabooks unter 500 Dollar sehen, die potentielle Tablet-Käufer locken sollen, heisst es. Allerdings seien solch günstige Geräte problematisch was die Profitabilität für die Hersteller angeht.
 


Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort
Name
E-Mail
ARTIKEL VERWALTUNG