ST Microelectronics schreibt weiter rote Zahlen

von
23. April 2013 -  Der europäische Chip-Hersteller ST Microelectronics erwirtschaftete auch im ersten Quartal des Jahres wieder einen Verlust; unter dem Strich war es der sechste Quartalsverlust in Folge.
Der europäische Halbleiter-Hersteller ST Microelectronics mit Sitz in Genf litt auch im ersten Quartal unter der allgemeinen Schwäche der Chip-Branche. Der Konzern wies für das erste Quartal des Jahres einen Verlust von 171 Millionen Dollar aus, fast ebensoviel wie im Vergleichsquartal des Vorjahres, als der Verlust 176 Millionen Dollar betrug. Wie das Unternehmen in der Pressemitteilung betont, ist der Verlust allerdings hauptsächlich der 50-Prozent-Beteiligung an ST-Ericsson zuzuschreiben.

Im Berichtsquartal erzielte der Chip-Hersteller einen Umsatz von gut 2 Milliarden Dollar, in etwa gleich viel wie in der Vorjahresperiode.

Weitere Artikel zum Thema

ST-Ericsson wird der Stecker gezogen
19. März 2013 - Da sich kein Käufer für ST-Ericsson finden liess, wird das Gemeinschaftsunternehmen von Ericsson und dem Chiphersteller ST Microelectronics nun aufgelöst.

 


Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage Was für Schuhe trug der gestiefelte Kater?
Antwort
Name
E-Mail