Milliarden-Bussen für Philips, LG & Co.

von
6. Dezember 2012 - Die EU-Kommission hat gegen sieben Hersteller von Kathodenstrahlröhren wegen Kartellrechtsverstössen eine Busse von 1,47 Milliarden Euro ausgesprochen, darunter Philips, LG, Panasonic und Samsung.
Milliarden-Bussen für Philips, LG & Co.
(Quelle: Philips)
Von der Vergangenheit eingeholt wurde eine ganze Reihe von Elektronikkonzernen, die jetzt von der EU-Kommission mit einer Milliardenbusse belegt wurden. Den Unternehmen wird vorgeworfen, zwischen 1996 und 2006 in den Bereichen PCs und TVs die Preise für Kathodenstrahlröhren abgesprochen und damit die Preise künstlich hochgehalten zu haben.

Die höchsten Strafen kassierten Philips und LG Electronics mit 313 beziehungsweise 295 Millionen Euro. Eine weitere Busse über 392 Millionen Euro müssen sich die Unternehmen für ihre Beteiligung an einem früheren Gemeinschaftsunternehmen teilen. Deutlich geringere Bussen gingen an Panasonic (157 Millionen Euro), Samsung (151 Millionen Euro) und weitere Hersteller.

Zumindest von Philips ist bis anhin bekannt, dass man den Entscheid nicht akzeptieren und in Berufung gehen will.
 


Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort
Name
E-Mail
ARTIKEL VERWALTUNG